Juli 2009

 

Benjamin Glienke zieht bei Aumund-Vegesack die Fäden

Nordbremer Dominanz in Ritterhude: Das Halbfinale der 23. Fußball-Sportwoche haben gestern Abend der Blumenthaler SV, der TSV Lesum-Burgdamm, die SG Aumund-Vegesack und der 1. FC Burg bestritten. Die beiden letztgenannten Teams qualifizierten sich am Donnerstagabend mit souveränen Siegen: Vor 150 Zuschauern und bei zeitweise strömendem Regen verabschiedeten sich mit dem ASV Ihlpohl und dem FC Osterholz-Scharmbeck die verbliebenen Vertreter des Landkreises Osterholz.

ASV Ihlpohl - 1. FC Burg 2:4 (0:2): Ein Unentschieden hätte den Ihlpohlern gereicht, um in die nächste Runde einzuziehen - und so spielte die Mannschaft von Werner Mehrtens noch, als sie 0:2 hinten lag. Dem ASV mangelte es am Zug zum Tor, kombinierte nur in wenigen Fällen zwingend. Da passte es ins Bild, dass das 1:2 einer Standardsituation entsprang: Sebastian Reckemeyer trat eine Ecke, Heiko Höppe schoss am langen Pfosten ein (48.). Jedoch drängte sich auch nach dem Anschluss zu keiner Zeit der Eindruck auf, der Burger Sieg könnte ernsthaft in Gefahr geraten.

Die Nordbremer spielten cleverer, beispielhaft in der 20. Minute: Yasim Calican führte einen Freistoß in der ASV-Hälfte blitzschnell aus, Ercan Yilmaz nahm den Ball dankend an und versenkte ihn zum 0:1. Bis dahin war aber auch von dem Bremer Landesligisten wenig Gefährliches zu sehen.

Eine Unterhaltung der Servicekräfte am Grillstand brachte es auf den Punkt: "Da jubelt ja keiner", hieß es dort nach einer Viertelstunde. "Ist auch nichts los", lautete die lakonische Antwort. Besser, gar eine unterhaltsame Begegnung, wurde es nach dem Führungstreffer. Zumal in der 26. Minute ein weiteres Tor geboten wurde: Ihlpohls Torwart Marcus Schlösser leistete sich einen katastrophalen Fehlpass, der schließlich bei Yasim Caliscan und dank dessen 27-Meter-Schusses zum 0:2 im Netz landete. Die zweite Hälfte begann ähnlich wie die erste. Die Abwehrreihen standen sicher, beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld. Nach dem ASV-Anschluss stellte eine bekannte Burger Co-Produktion den alten Abstand wieder her: Caliscan sprintete auf der linken Seite durch, passte in die Mitte, und Yilmaz traf zum 1:3 (52.). Die Tore unmittelbar vor Schluss - von ASV-Spieler Hendrik Pohlmann zum 2:3 (59.) und von Burgs Kapitän Mirko Boltjes zum 2:4 (60.) - bedeuteten die Schlusspunkte einer  

munteren Partie. "Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung", freute sich Trainer Björn Reschke über den Sieg seines Teams.

SG Aumund-Vegesack - 1. FC Osterholz-Scharmbeck 5:1 (4:0): Mehr als 20 Minuten lang hielt der vielbeinige FCO-Abwehrriegel, der sich nach Kräften gegen den klar überlegenen Bremen-Ligisten stemmte. Erst als Christoph Podstawski den Ball unglücklich ins eigene Tor lenkte (22.), kam die SAV richtig auf Touren - und Osterholz-Scharmbeck unter die Räder: In der 25. Minute krönte Benjamin Glienke seine ganz starke Leistung mit einem Kopfball-Treffer zum 2:0; Jörg Segerath schloss das schöne Zusammenspiel von Daniel Trojahn und Alexander Hartung zum 3:0 ab (28.), und Trojahn selbst überwand nur eine Minute später den guten FCO-Schlussmann Söner Isik zum 4:0-Halbzeitstand.

Den siebenminütigen Torreigen konnten die Kreisstädter in der Pause verarbeiten, denn nach dem Wiederanpfiff hielt ihre Defensive. In der 48. Minute gelang gar der Ehrentreffer gegen die favorisierte SAV: Der auffälligste, weil einsatzfreudigste FCO-Spieler Stephan Adam passte mustergültig auf Timo Grotheer, der zum 1:4 einschoss. Den Endstand stellte SAV-Spieler Johannes Metschuck her, als er einen satten Flachschuss aus 28 Metern im Tor unterbrachte. FCO-Trainer Martin Wohltmann nahm es gelassen und nannte das Ergebnis "in Ordnung". SAV-Coach Torben Reiß forderte aber eine Leistungssteigerung.

Quelle: Die Norddeutsche

 

Wetter

1.FC-Burg

hat mit dem

SV Werder Bremen

eine

100%

Patenschaft

1.FC-Burg Song

1.FC-Burg von 1957 e.V. - Sportpark Grambke - An der kleinen Geest 7 - 28719 Bremen - Telefon: 0421 / 6449876