Mai 2011

 

Türkspor wieder auf Nicht-Abstiegsplatz

Bilal Subasoglu als zweifacher Torschütze Wegbereiter des 4:1-Erfolges über den Habenhauser FV

Der SV Türkspor hat gepunktet und die Abstiegsränge in der Fußball-Bremen-Liga mit einem souverän herausgespielten 4:1-Sieg beim Habenhauser FV wieder verlassen. Trainer Erhan Koser freute sich gestern nach 90 spannungsgeladenen Minuten vor allem über die Chancenverwertung seines Teams, das fünf Möglichkeiten zu vier Treffern ummünzte.

Schon nach drei Minuten durften die Roten aus Blumenthal jubeln. Sie nutzten einen Ballverlust der Gastgeber im Mittelfeld zu einem schnellen Konter, den Bilal Subasoglu mit einem platzierten Flachschuss zur schnellen 1:0-Führung abschloss. Die Schützlinge von Trainer Bernd Otto zeigten sich allerdings zunächst unbeeindruckt, hatten aber kein Fortune, weil Florian Otto in der fünften Minute nur den Pfosten traf und Darius Liwiak den Abpraller knapp verpasste.
Damit aber hatten die Südbremer ihr Pulver verschossen. Sie waren zwar weitaus häufiger im Ballbesitz, in Strafraumnähe aber luchsten ihnen die Abwehrspieler der Gäste den Ball immer wieder ab. Und als der in der 22. Minute gekonnt über Sinan Schledz und Ilija Mutafov zu Bilal Subasoglu dirigiert wurde, ließ Türkspors Spielmacher Habenhausens Keeper Daniel Griesbach erneut keine Chance. Fünf Minuten später fiel die Vorentscheidung: Tolga Avci sprintete mit dem Ball durch die löcherige Abwehr der Hausherren und erzielte den dritten Treffer für die Nordbremer. Und Bernd Otto platzte der Kragen: "Eine Frechheit, was ihr hier spielt", rief er seinen Akteuren zu, die in der 41. Minute zu früh über ein Tor von Florian Otto jubelten - der Mittelstürmer stand im Abseits.
In der zweiten 45 Minuten machten die Gastgeber mit Windunterstützung zwar noch mehr Druck, doch die Weit- und Verzweiflungsschüsse grüßten den Querbalken des Türkspor-Tores nur von Ferne. Endgültig den Sack zu für die Koser-Truppe machte der älteste Spieler auf dem Platz. Eine Viertelstunde vor Schluss bugsierte Bayram Özkul einen Freistoß aus 27 Metern gekonnt um die Abwehrmauer der Blau-Weißen herum in die Maschen. Fünf Minuten später durfte der 37-Jährige zur Belohnung zum Duschen gehen. Deshalb erlebte er den Ehrentreffer der Habenhauser durch Florian Otto (90 +3) nicht mehr mit. Zuvor war die Begegnung minutenlang unterbrochen worden, weil Armando Schmoldt nach einem Zusammenprall mit Adnan Erkenekli benommen liegen blieb. Er musste später mit Bewusstseinsstörungen ins Krankenhaus gebracht werden.
Während sich Türkspor-Coach Erhan Koser über einen immens wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt freute, bescheinigte Bernd Otto seinem Team eine "desolate Leistung", für die er sich beim TSV Melchiorshausen entschuldigen müsse. Der steht jetzt trotz seines 2:1-Erfolges über den 1. FC Burg wieder auf einem Ab- stiegsplatz. Mit einem Punkt weniger als der SV Türkspor. Und mit dem weitaus schlechteren Torverhältnis. Koser, dessen Team auch das Hinspiel gegen Habenhausen klar gewonnen hatte (4:0): "Jetzt sollten wir es schaffen."

Quelle: Die Norddeutsche

 

Wetter

1.FC-Burg

hat mit dem

SV Werder Bremen

eine

100%

Patenschaft

1.FC-Burg Song

1.FC-Burg von 1957 e.V. - Sportpark Grambke - An der kleinen Geest 7 - 28719 Bremen - Telefon: 0421 / 6449876