April 2015

Drei-Punkte-Abstand bleibt bestehen

Nach dem 1:1 (0:0)-Unentschieden im Nachholspiel der Fußball-Landesliga zwischen der DJK Blumenthal und dem 1. FC Burg bleibt es in der Tabelle beim Drei-Punkte-Abstand zwischen den beiden Nordklubs und den fünf Zählern Vorsprung des 1. FC Burg auf einen Abstiegsrang, auf dem zurzeit der SV Grambke-Oslebshausen platziert ist.
Die erste Halbzeit auf dem Kunstrasenplatz des Burgwallstadions ging an die Gäste. „Da haben wir ein bisschen Glück gehabt“, gab DJK-Trainer Torben Reiß zu, während sein Pendant Mirko Heyne eine „leichte Feldüberlegenheit“ seiner Burger Mannschaft attestierte. Die Torchancen waren nahezu gleich verteilt, die größte hatte dabei wohl Yannik Wojciechowski, der nach einem Thoms-Pass am Burger Schlussmann Marco Gärtner scheiterte (5.).
Danach waren die Gäste am Zug. Jannik Dargel setzte einen Volleyschuss ebenso knapp vorbei wie später Kapitän Mirco Boltjes. Hinzu kamen drei Rettungstaten von DJK-Torwart Bahadir Kilickeser. Auf der Gegenseite wurde kurz vor der Halbzeitpause Mustafa Can im letzten Moment noch am Torschuss gehindert.
Nach Wiederanpfiff des Unparteiischen Tijan Njie (FC Union 60) waren gerade einmal 65 Sekunden gespielt, als der 1. FC Burg in Führung ging. Ercan Yilmaz bugsierte ein Zuspiel von Kontantinos Katsanos flach und unhaltbar ins Toreck. Die Gastgeber antworteten mit einem Volleyschuss aus 25 Metern von Firat Erkek und mit einer Auswechselung. Torben Reiß brachte mit Maik Schönijahn einen Stürmer für Sören Eggerking. Ein Glücksgriff, wie sich rund 17 Minuten später herausstellen sollte. Maik Schönijahn stand bei einer Flanke von Yannik Wojciechowski in der Mitte goldrichtig und lenkte den Ball gegen die Laufrichtung von Torhüter Marco Gärtner zum Ausgleich ins Netz.
„Dabei habe ich den Ball gar nicht richtig getroffen“, bekannte der Torschütze nach dem Schlusspfiff, „ich stand auf meiner Hacke. Aber wer weiß, wozu dieses Tor noch einmal gut ist.“ Seinen Trainer Torben Reiß freute dieser Treffer jedenfalls ungemein, während Mirko Heyne einer kurz zuvor vergebenen Konterchance seines Teams nachtrauerte. „Ercan Yilmaz muss den Ball quer zu Kontantinos Katsanos rüber legen, dann steht es 2:0. Aber so ist Fußball. Das wäre aber die frühzeitige Entscheidung gewesen“, bilanzierte der Burger Übungsleiter. War es aber nicht, weil Ercan Yilmaz in dieser Szene zu eigensinnig agiert hatte und nur das Außennetz traf. In der Folgezeit entwickelte sich ein klasse Spiel, das beide Mannschaften noch hätten gewinnen können. Zunächst parierte Marco Gärtner einen Schuss von Yannik Wojciechowski, ehe Marlon Wolff nach einem Eckball von Mirco Boltjes, den Bahadir Kilickeser unterlaufen hatte, am langen Pfosten neben das leere Tor zielte. Auf der anderen Seite musste Marcel Stöver aus sechs Metern nach einem Abpraller den Siegtreffer für die DJK erzielen – er drosch das Leder jedoch über den Querbalken. „Es war Feuer drin, aber auch spielerische Elemente auf beiden Seiten“, fasste Mirko Heyne das Geschehen zusammen. „Letztlich können beide Teams damit leben.“ Torben Reiß schloss sich diesem Fazit an: „Verlieren wäre für uns schlimm gewesen.“

Quelle: Die Norddeutsche

Wetter

1.FC-Burg

hat mit dem

SV Werder Bremen

eine

100%

Patenschaft

1.FC-Burg Song

1.FC-Burg von 1957 e.V. - Sportpark Grambke - An der kleinen Geest 7 - 28719 Bremen - Telefon: 0421 / 6449876